Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Verden

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Automatisierung und Fernbedienung von Schleusen

Ein Bedienplatz in der FernbedienzentraleDie Wasser- und Schifffahrtsämter Minden und Verden realisieren zurzeit gemeinsam mit der Fachstelle Maschinenwesen Mitte das Projekt "Automatisierung und Fernsteuerung von Schleusen". Ziel des Projektes ist es, die Schleusen der Mittelweser, die Mindener Schleusen und die Schleusen am Stichkanal Osnabrück von einer Fernbedienzentrale Minden aus zu bedienen und zu überwachen.

An die Fernbedienzentrale (FBZ) Minden werden insgesamt folgende Schleusen angeschlossen:
Mittelweser: Schleusen Petershagen, Schlüsselburg, Landesbergen, Drakenburg, Dörverden und Langwedel
Minden: Schachtschleuse, Obere Schleuse und Untere Schleuse
Stichkanal Osnabrück: Schleusen Hollage und Haste

Dann wird an den Schleusen kein Bedienpersonal mehr eingesetzt, sondern die Schleusen werden durch Schichtleiter von der Fernbedienzentrale Minden aus fernbedient. Die Zentrale ist dazu mit fünf Bedienplätzen (davon ein Reservebedienplatz) ausgestattet. Das Konzept verzichtet auf eine starre Zuordnung der Schleusen auf die einzelnen Bedienplätze, sondern sieht vor, dass jede Schleuse von jedem Bedienplatz ferngesteuert werden kann. Dabei steuert ein Schichtleiter gleichzeitig maximal zwei Schleusen.

Das Konzept der Fernsteuerung der Schleusen berücksichtigt auch die Möglichkeit einer Verlängerung der Schleusenbetriebszeiten bis hin zum 24-h-Betrieb mit Einführung der Nachtschifffahrt. Zurzeit werden die Schleusen überwiegend 16 Stunden pro Tag (06.00 Uhr bis 22.00 Uhr) betrieben.

Die Schleusen Petershagen und Schlüsselburg wurden bereits im März 2004 an die FBZ angeschlossen. Seit Juli 2005 werden die Schleusen Landesbergen und Drakenburg von Minden aus ferngesteuert. Die Anbindung der Schleuse Langwedel ist im September 2010 erfolgt.
Die neue Schleuse Dörverden wird nach Fertigstellung der Schleusenvorhäfen voraussichtlich 2015 in die Fernbedienung übernommen.